Am ersten Kranzfest im Kanton Bern kämpften 139 Schwinger um das Eichenlaub. Zuschauer waren zwar nicht vor Ort, konnten aber über den Livestream den Sieg von Matthias Aeschbacher verfolgen. Der Lokalmatador Christian Stucki klassierte sich auf dem zweiten Schlussrang.

Es war keine einfache Aufgabe, dieses Fest zu planen. Erst wenige Wochen vor dem Fest wurde bekannt, dass am ursprünglich geplanten Datum, dem 27. Juni, noch nicht mit mehr als 50 Schwinger geschwungen werden darf. So wurde kurzfristig ein neues OK unter der Leitung des Seeländischen Schwingerverbandes mit kräftiger Unterstützung des ursprünglichen OKs für den 3. Juli gegründet. Schnell war auch klar, dass mit dieser kurzfristigen Planungszeit keine Zuschauer empfangen werden können.  

Zu Wettkampfbeginn teilten die Favoriten Aeschbacher und Stucki die Punkte. Daher blieb das Rennen bis zum Schluss spannend. Christian Stucki fehlte ein Vierteli für die Schlussgangteilnahme, so dass ein anderer Seeländer in die Presche springen musste. Dominik Roth stellte sich im Schlussgang Matthias Aeschbacher, musste sich aber nach wenigen Minuten geschlagen geben. So gewann der Emmentaler zum zweiten Mal nach 2018 das Kranzfest im Seeland.  

Insgesamt wurden 22 Kränze abgegeben, wovon zwei an die Gäste Roger Erb und Marcel Kropf gingen. Die Eidgenossen Florian Gnägi und Thomas Sempach verpassten den Kranz knapp.  

Herzlichen Dank den zahlreichen Helfern, Sponsoren und Medienvertretern. 

André van den Heuvel

 

Schlussrangliste (PDF)

Statistische Tabelle (PDF)